FALLSTUDIE / SALUMIFICIO FRATELLI COATI

Essen & Trinken

Wir haben spezifisches Know-how aufgebaut, um maximale Effizienz bei Anwendungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu gewährleisten, die für ihren Produktionsprozess wertvolle Wärmeträger wie Sattdampf, überhitztes Wasser oder Glykolwasser bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt benötigen.

KRAFT-WÄRME-KÄLTE-KOPPLUNG

Verbesserung der Energieeffizienz am Produktionsstandort Verona

Das Salumificio Fratelli Coati im Herzen der Valpolicella-Region ist einer der größten Fleischverarbeiter Italiens. Neben der Stromversorgung des Werks und der verschiedenen Verarbeitungsgeräte wird Strom auch für die Bereitstellung von Dampf für die Kochöfen, Gefrierwasser für die Kühlräume und Warmwasser für die Reinigung der Maschinen benötigt. Um die Energieeffizienz in der neuen Produktionsstätte in Arbizzano-Negrar (VR) zu verbessern, installierte Salumificio Coati ein CCHP-System (Combined Cooling Heat and Power), das auf der Capstone-Technologie basiert. Es ist das erste seiner Art in der fleischverarbeitenden Branche in Italien. Das neue System hilft dem Unternehmen, seine Effizienzziele zu erreichen, indem es eine zuverlässige Versorgung, erhebliche Kosteneinsparungen und Umweltvorteile bietet. Der Einsatz dieser Technologie ermöglicht es, die drei Energievektoren unabhängig voneinander zu erzeugen, mit maximaler Wärmerückgewinnung aus den Abgasen, die die Mikroturbinen verlassen. Selbst in Zeiten, in denen die Turbinen nicht zur Verfügung stehen (z. B. bei Wartungsarbeiten), wurde das System so konfiguriert, dass es weiterhin Dampf, Kaltwasser und Heißwasser produziert und die durch den Einlass zurückgewonnene Luft über einen speziellen Ventilator in den Brenner geleitet werden kann. Diese zusätzliche Unterstützung ermöglicht der Anlage maximale Flexibilität und Kontinuität in ihrem Betrieb. Die CCHP-Anlage bietet eine Gesamtenergieeffizienz von ca. 80 %. Dies entspricht einer Energieeinsparung von ca. 9.600 MWh pro Jahr. Das neue System vermeidet außerdem 2.400 Tonnen CO2-Emissionen.